Klimaschutz geht uns alle an!

EIFELKREIS VERBINDET stellt sich vor

Die Veranstaltung

Unter dem Motto „So geht Klimaschutz im Eifelkreis“ informierte die Kreisverwaltung, am 20. April, in der Bitburger Stadthalleüber die aktuellen Klimaschutzaktivitäten des Kreises. Präsentiert wurden unter anderem die Klimaschutzkonzepte der Stadt Bitburg, der Verbandsgemeinden Arzfeld, Bitburger Land, Speicher und Südeifel sowie zahlreiche Einzelprojekte.

Zu Beginn konnte sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ bei insgesamt 24 Ausstellern über aktuell laufende Klimaschutzaktivitäten informiert werden. Hier wurden Informationsangebote zu Fördermöglichkeiten bei der Gebäudesanierung und zu PV-Anlagen, Lösungsvorschläge zu sozial gerechten Klimaschutzmaßnahmen sowie Informationen zu den Themen Lebensmittelverschwendung oder nachhaltigem Tourismus vorgestellt. Zahlreiche Schulen aus dem Eifelkreis nutzen die Möglichkeit ihre Projekte wie beispielsweise neu gegründete Klima-AGs oder die Umweltbildung im Rahmen der Erzieherausbildung, vorzustellen. Darüber hinaus fanden sich Infostände zu solidarischer Landwirtschaft, Wald im Klimawandel, Bürger-Energiegenossenschaften und nachhaltiger Mobilität. Selbstverständlich waren wir als Projektbüro auch dabei! Interessierte konnten sich zum einen ganz allgemein über das Projektbüro EIFELKREIS VERBINDET, den aktuellen Stand sowie das Förderprogramm „Modellprojekt Smart Cities“ (MPSC) der Bundesregierung informieren. Zum anderen stellte Jan Mathar das Projekt  „digitale Hochwassermelder“ anschaulich mithilfe eines, eigens für die Veranstaltung entwickelten, Versuchsaufbaus, vor. Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz werden bei vielen Maßnahmen und Projekten des Projektbüros nicht nur mitgedacht sondern auch aktiv bedacht.

Darüber hinaus fand eine Podiumsrunde mit Landrat Andreas Kruppert, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Verbandsgemeinden statt, die von ihren individuellen Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Konzeptphase berichteten. Spannend wurde es außerdem noch einmal beim Impulsvortrag „Global denken, lokal handeln“ des Gastredners Prof. Dr. Henning Austmann. Austmann forscht an der Hochschule Hannover an der Schnittstelle von Betriebswirtschaft und nachhaltiger Entwicklung. In seinem mitreißenden Vortrag beschrieb er zunächst sehr anschaulich, vor welchem dramatischen Problem wir alle stehen: durch das exponentielle Wachstum in den letzten 70 Jahren in vielen Bereichen der Wirtschaft werden unsere natürlichen Lebensgrundlagen zunehmend bedroht. Die Klimakrise ist dabei nicht das einzige existenzbedrohende Problem, sondern hängt eng zusammen mit anderen Krisen, wie z.B. dem Verlust der Artenvielfalt oder der Gefährdung der Süßwasservorräte. Professor Austmann:

„Unser aktuelles Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist nicht zukunftsfähig. Wir stehen – zwangsläufig – vor einem tiefgreifenden Wandel.“

Abschließend wurde die Mitmachaktion „Bäume für den Eifelkreis“ vorgestellt, um nochmals für das Thema CO2-Emissionen und -kompensation zu sensibilisieren. Jeder Besucher konnte sich einen Baumsetzling mitnehmen und zu Hause einpflanzen. Für jedes Foto eines „Veranstaltungsbaums“, welches das Klimaschutzmanagement erreicht, wird die Kreisverwaltung im Rahmen einer Pflanzaktion im November einen weiteren Baum im Kreiswald pflanzen!

Rund 300 interessierte Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung in die Stadthalle.

 

 

Noch keine Kommentare vorhanden

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Projekt EIFELKREIS VERBINDET wird gefördert durch das BMWSB - Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und die KFW - Kreditanstalt für Wiederaufbau in Kooperation mit der Verbandsgemeinde Arzfeld, der Verbandsgemeinde Südeifel, der Verbandsgemeinde Bitburger-Land, der Verbandsgemeinde Speicher, der Verbandsgemeinde Prüm und der Stadt Bitburg