Nutzerfreundliche Digitalisierung

Viele schon am Markt verfügbare digitale Lösungen und Apps (z.B. in den Bereichen Mobilität, Banking, Verwaltung (digitale Anträge/Formulare), u.v.m.) funktionieren zwar als „Insellösung“ ggf. ganz gut.

Als Nutzer muss man sich aber häufig auf verschiedenen Plattformen anmelden, mit verschiedenen Systemen auseinandersetzen oder sogar mehr Arbeitsschritte durchführen, als bei einem vergleichbaren analogen Prozess.

Digitale Lösungen müssen unbedingt besser miteinander vernetzt und konsequent am Vorteil für Nutzerinnen und Nutzer ausgerichtet sein, um wirklich einen Mehrwert besonderes für den ländlichen Raum zu erreichen.

Noch keine Kommentare vorhanden

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das Projekt EIFELKREIS VERBINDET wird gefördert durch das BMWSB - Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und die KFW - Kreditanstalt für Wiederaufbau in Kooperation mit der Verbandsgemeinde Arzfeld, der Verbandsgemeinde Südeifel, der Verbandsgemeinde Bitburger-Land, der Verbandsgemeinde Speicher, der Verbandsgemeinde Prüm und der Stadt Bitburg